shonishin – die Japanische Kinderakupunktur.
Weil Kinder etwas Besonderes sind.

Natürlich bietet die Traditionell Japanischen Medizin (TJM) auch Behandlungsmethoden speziell für Kinder. Shonishin kann man ab dem Säuglings- bis zum Grundschulalter anwenden. Dabei werden die Akupunkturpunkte nicht mit Nadeln stimuliert, sondern mit einem Streichinstrument in Form einer Nadel. Damit werden durch lineare Streichungen bzw. Druck- und Klopftechniken bestimmte Regionen am Körper aktiviert. Auf diesen Regionen befinden sich die Meridiane (Energieleitbahnen) und Akupunkturpunkte.

Die Meridiane von Kindern sind noch frei und unbelastet. Sie sprechen generell schneller auf die Therapie an als Erwachsene. Shonishin ist eine sanfte und gesunde Alternative oder Ergänzung zur Schulmedizin und anderen Therapieverfahren. Die Behandlungsdauer ist ganz unterschiedlich; je nach Alter des Kindes und Symptom; ob akut oder chronisch.

Es handelt sich um eine ganze sanfte Behandlungsmethode, die Kinder jeden Alters sehr genießen und mit der man wirkungsvolle Therapieeffekte erzielt. Obwohl nicht in die Haut eingedrungen wird, schafft man ein Gleichgewicht innerhalb des Energieflusses, das durch eine schwere Geburt, ein Trauma, Entwicklungsverzögerungen, Krankheit, erbliche Faktoren etc. verschoben wurde.